Besser Wasser mit eine Wasserenthärtungsanlage

Eine Wasserenthärtungsanlage macht in viele Regionen in Deutschland viel sinn, weil das Wasser sehr hart ist. Sehr hartes Wasser ist für unsere Körper sehr gesund, Trinkwasser ist vielleicht der wichtigster Nahrungsmittel die es gibt und das deutsche Trinkwasser ist von eine hervorragende Qualität. Aber viele Haushaltgeräte, wie Kaffeemaschinen, Waschmaschinen, Spülmaschinen und so weiter mögen gar kein hartes Wasser. Daneben gibt es noch Problemen wegen Korrosion, Rohrleitungen, Armaturen und so weiter verstopfen immer wieder. Ursache ist Kalk. Und genau Kalk ist was unser Körper braucht. Weil Kalk, und daneben Calcium, so wichtig für die menschliche Gesundheit ist, enthärten die Wasser Versorger das angelieferte Wasser nicht mit eine zentrale Wasserenthärtungsanlage. Damit müssen die Wassernutzer selbst entscheiden was sie machen. Sie können die Haushaltgeräte, jedem separat, selbst entkalken, zum Beispiel mit Essigessenz. Und das gleiche kann man machen mit die Armaturen. Dies kann man absolut ohne Problem selbst machen, aber die Rohrleitungen sind eine andere Geschichte. Dafür braucht man eine spezialisierte Installationsfirma. Abhängig von die Wasserhärte kann die Frequenz dafür zwischen einige Monaten bis am einige Jahre sein, aber es ist kostbar. Deshalb ist es logisch dass viele Haushalte in Deutschland eine eigene Wasserenthärtungsanlage installieren lassen. Eine Wasserenthärtungsanlage wird kurz hinter der Wasserzähler angeschlossen und holt das Calcium und der Kalk aus das Wasser. Dafür werden oft Wasserenthärtungsanlagen genützt die gefühlt werden mit Salz und so das Calcium und der Kalk von das Wasser trennen. Eine andere Methode die in viele Wasserenthärtungsanlagen genutzt wird ist mittels ein Ionenaustauscher. Die Ionenaustauscher trennen ebenso das Calcium und der Kalk von das Wasser. Beide Systemen haben ein ziemlich höhe Wartungsbedarf und müssen an das Stromnetz angeschlossen werden. Aber es funktioniert perfekt. Man hat weiches Wasser, kein Korrosion mehr in Haushaltgeräte, Rohrleitungen und Armaturen. Die Wasche ist herrlich weich. Man sieht und prüft nur Vorteile mit eine Wasserenthärtungsanlage wie hier vorne beschrieben. Es gibt aber ein sehr großer Nachteil. Die wichtigen Bausteine für unser Körper, wie Calcium und Kalk, sind nicht mehr im Trinkwasser. Die Wasserenthärtungsanlage hat die getrennt von das Wasser.

Unterschiedliche Typen Wasserenthärtungsanlage

Bei hartem und sehr hartem Trinkwasser kann es im Fallen das man Wasser wärmt und im nachfolgenden Trinkwasserverteilsystem zu Wassersteinbildung kommen. Um dies sicher verhindern zu können werden zum Beispiel sogenannte Ionenaustauscher eingesetzt. Der Ionenaustauscher hat die Aufgabe dem Wasser den Kalk zu entziehen, das heißt im Ionenaustauscher, welcher zu 2/3 mit Harz gefüllt ist, werden Calcium Ionen aus dem Trinkwasser gegen Natriumionen, welche dem Harz anhaften, ausgetauscht. Ist das Harz mit Calcium Ionen gesättigt, erfolgt eine Regeneration mit Salzsole, welche über einen Injektor in das Gerät eingebracht wird. Während der Regeneration erfolgt die Wasserversorgung in der Hausinstallation über ein By-Pass-Ventil mit nicht enthärtetem Wasser. Mineralstoffe sind lebensnotwendige Bestandteile der Nahrung, die keine Energie liefern. Sie sind wichtige Bausteine des Organismus, z. B. Eisen für das Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff, Calcium und Phosphor für Knochen und Zähne, Magnesium für bestimmte Muskelfunktionen. Spurenelemente wie z. B. Jod, Kupfer oder Fluor sind Bestandteile der Nahrung, die vom Organismus nur in sehr kleinen Mengen benötigt werden. Ein Mangel kann jedoch zu Störungen im Stoffwechsel führen. Ein Standard Wasserenthärtungsanlage filtert diese lebensnotwendige Mineralstoffe und Spurenelementen aus das Trinkwasser. Die Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® isoliert sie, aber holt es nicht aus das Trinkwasser. Eine NoCalc® Wasserenthärtungsanlage verwendet Silicopolyfosfaat, dieses Phosphat ist bei viele, unterschiedliche, wichtige Instanzen geprüft und als völlig unschädlich für menschlichen Gebrauch. Diese Substanz ist “Food Grade”, also, essbar, und stellt sicher, dass Kalkpartikel sich nicht mehr absetzen in Rohren, auf Heizelemente und anderen Oberflächen. Das NoCalc® System fügt kontinuierlich eine minimale und genau dosierte Menge Silicopolyfosfaat am Trinkwasser zu und verhindert Kalkablagerungen. Die traditionelle Art der Entkalkung ist oft durch einen elektrischen Wasserenthärter. Eine teure Lösung, mit auch noch ein großes Gesundheitsnachteil. Eine solche Installation beseitigt nämlich Kalk aus dem Wasser, so dass Sie im Grunde kein Kalk mehr über das Trinkwasser bekommen. Aber Kalk ist wichtig für Ihre Gesundheit! Es ist ein wichtiger Baustein für starke Knochen, vor allem für Kindern die noch wachsen und älteren Menschen.

Eine Wasserenthärtungsanlage für gesundes Trinkwasser

Wie gesagt, das deutsche (Trink-)Wasser ist von hervorragende Qualität und enthält alle Mineralien die wir Menschen brauchen. Deshalb ist gesundes Trinkwasser, das Trinkwasser was nicht mit Hilfe von eine Wasserenthärtungsanlage enthärtet ist. Nur so bekommt unser Körper die wichtige Bausteinen die so notwendig sind. Aber wir wollen gerne keine Korrosion Probleme und weiches Wasser und damit auch eine weiche Wasche (kein Mensch mag Kleider die hart sind). Deshalb entscheiden viele Menschen letztendlich für eine Wasserenthärtungsanlage, oft ohne zu wissen das mit diese Wasserenthärtungsanlage auch wichtige Mineralien verloren gehen. Aber, seit kurze, gibt es in Deutschland eine Wasserenthärtungsanlage die diese Mineralien in das Trinkwasserbehalt und doch hartes Wasser umsetzt in weiches Wasser. Diese Wasserenthärtungsanlage ist von NoCalc®. Die Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® isoliert Kalk und Calcium mit ein Phosphat das keiner Gefahr für die Gesundheit ist und konsumiert werden kann. Damit wird das Wasser weich aber bleiben die Mineralien im Trinkwasser behalten. In dieser Weg haben Sie gesundes Trinkwasser, was ebenfalls weich ist und deshalb schützt gegen Korrosion. Grundsätzlich genügen alle Wässer, die als Trinkwasser verteilt werden, soweit es ihre Eignung als Lebensmittel betrifft, den Qualitätsanforderungen der Trinkwasserverordnung sowie den Leitsätzen der DIN 2000 und bedürfen für diesen Zweck keiner Enthärtung, womit nicht gesagt ist das eine Wasserenthärtungsanlage für weiches Wasser nicht wichtig ist. Zum unmittelbaren Genuss ist sogar ein eher härteres Wasser erwünscht, da es zur Versorgung des Organismus mit Mineralstoffen beiträgt und überdies schmackhafter ist als ein weiches Wasser. Die Notwendigkeit zur Enthärtung, d. h. zur Entfernung der Erdalkali-Ionen ergibt sich somit nur aus den Anforderungen für den technisierten Haushalt. Eine Enthärtung sollte daher auf die Teilbereiche beschränkt bleiben, bei denen die Calcium- und Magnesiumionen des Wassers unter Umständen zu Störungen führen können, nämlich beim Betrieb von Waschmaschinen und beim Warmwasser. Als wesentliche „Störfaktoren“ werden dabei angesehen:

1. erhöhter Verbrauch von Waschmitteln, 
2. verstärkte Inkrustierung in Warmwasserinstallationen,
3. Korrosion durch gestörte Deckschichtbildung in Rohrleitungen.    

Anderseits sind das genau die Elemente die wider wichtig sind für die menschliche Nahrung. Die Wasserenthärtungsanlage für weiches Wasser von NoCalc® isoliert diese Elemente womit die „Störfaktoren” vermeiden werden und die Trinkwasserqualität für die menschliche Nahrung behalten beliebt.